Kürbisse

Mit der Last von tausend 

Kürbissen und meiner Frau

auf dem Anhänger

fahr ich vom Nebel durchnässt

über die Felder zurück! 

Tokita Norio: Hoppōron, 1982
Ich weiß wohl, dass das keine Kürbisse sind, 

aber ich fand dieses Gedicht 1000 mal schöner als das mit Melonen. 

Es handelt es sich übrigens um ein Tanka – ein Gedicht aus 31 Silben in 5 Versen aus Japan. 

Es ist aus einer wunderbaren Anthologie : ‚Gäbe es keine Kirschblüten….‘ – Tanka aus 1300 Jahren.

Und das Aquarell malte ich nach einem Schwarz- Weiß – Foto in einer alten Ausgabe einer Merian- Zeitschrift. 

Genießt die letzten Sommertage, liebe Leser!

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: