Inspiriert durch Albrecht Rissler

‚Zeichnen in der Natur‘ ist ein wunderbares, inspirierendes Buch von Albrecht Rissler. Er empfiehlt z.B., ein und dasselbe Objekt mit vielen verschiedenen Stiften zu zeichnen. Ich habe schon einmal mit einem Frixion-Stift gezeichnet und staune, wie leicht er über das Papier gleitet. Macht richtig Spaß. Der Käfer ist mit einem Ballpoint gezeichnet, der wasservermalbar ist. Wirkt gröber und ausdrucksstark. Werde weiter damit experimentieren.

Über die satte, braune Erde krabbelst du, Käfer.

Gib acht! Feinstrukturtierchen im groben Hagel der Welt.

f.blu

Décalcomania

Ihr Lieben, die Ihr mir unbeirrt folgt: es hat mich außerordentlich gefreut, dass Ihr nach neuen Beiträgen fragt.

Ich hatte einen „Kritiker in mir, riesig aufgebläht“ Phase. Habe die Biographie über Horst Janssen gelesen und bin angesichts seines genialen Talentes in eine Schockstarre gefallen. Gelegenheit für den Meckerer in mir, zu höhnen: „Der war ein richtiger Zeichner, der konnte was, und Du, Wurm, elender, Kakerlake, Nichtskönnerin, Täuscherin?“

Vorsichtig tauche ich an dieser Stelle wieder auf, habe mich erinnert an Abklatschbilder, die wir in der Kunsttherapieausbildung gemacht haben. Und siehe da: was entstanden ist, passt zum Erinnern an die Schönheit der verschwundenen Insekten.

Eure heute das Grau mit Kerzenschein bekämpfende fannyblu grüßt Euch herzlich.

P.S.

Es gibt ein jüdisches Sprichwort: „Mach´ Dich nicht so klein. So groß bist Du doch gar nicht.“