Ohrenbetäubende Bilder


Wo, zum Teufel, sind all‘ die großartigen Gedichtbände hingekommen? Ich bin sicher, es gibt sie, irgendwo. In unseren Buchhandlungen jedenfalls sind sie nicht. Ich will sie riechen, spüren, blätternd aus der Zeit fallen, aussaugen. 

Das folgende Gedicht wurde 1924 von einem polnischen Poeten geschrieben. Es wurde in einem wunderbaren Gedichtband mit Picasso- Zeichnungen veröffentlicht ( polnische Liebesgedichte/ Inselverlag).

Sie legte ihr haar zurecht

vor dem spiegel und vor dem schlaf 

Das dauerte unendlich lange Zwischen der einen 

und andern beugung des armes 

vergingen epochen Aus ihren haaren rieselten leis 

die soldaten der Dritten Legion

der heilige Ludwig mit seinen kreuzrittern 

die kanoniere von Verdun

Mit starken fingern 

steckte sie sich die glorie zurecht über ihrem kopf 

Das dauerte so lange

daß als sie endlich

ihren schaukelnden marsch 

zu mir begonnen hatte 

mein bislang so folgsames herz 

stehengeblieben war

und dicke körner salz 

erschienen auf meiner haut 
Zbigniew Herbert

Bild: Acryl, Oktober 2017 von fannyblu  

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: