Istanbul, ferne Schönheit

Mit den Urban Sketchern aus Trier habe ich mich über Zoom ausgetauscht und Stockholm und Istanbul gezeichnet. Ich vermisse meine Leute. Erinnerungen an diese wunderbare Stadt wurden wach. An einem Abend sahen wir einen Derwisch, der sich zu wunderschöner Musik gen Himmel drehte. Etwas weiter, auf einer Decke, saß eine beleibte, ältere Frau, die Tempotaschentücher zum Verkauf anbot und dann stand an einer Brücke eine junge Frau, die Vorübereilenden anbot, sich auf eine rostige Waage aus den 50 er Jahren zu stellen. Gegen Entgelt von ca. 20 Cent. Ich liebe Istanbul und werde nie vergessen, was für wunderbaren Menschen ich dort begegnete. Ich habe so viele nette Geschichten von dort in Erinnerung, die immer wieder mein Herz erwärmen.

Die Vögel singen im Regen am schönsten

Noch eh es Tag wird fällt Regen die Wolken wüten verliern sich kennen kein Maß das perlt erdwärts auf die Spitzen der Bäume fließt den Kiel der Pappeln entlang geht von Nadel zu Nadel wirft sich auf Gras drückst nieder bespringt zerbrechlichen Ehrenpreis trommelt den Horizont aus der Welt

Anfang des Gedichtes ‚Die Vögel singen im Regen am schönsten‘ von Sarah Kirsch

Diese Zeichnung erinnert mich an den Erlkönig. Wohin fahren die Beiden? Ich sehe Ihnen nach.

Die Welt, ein Misthaufen

Die Welt, ein Misthaufen instinktiver Kräfte, der dennoch in der Sonne glänzt, strohgolden, in hellen und dunklen Tönen.

Pessoa

Welch plumper Fuß ist hier in meinen Blumenflor getreten ….


Niemals anders sah ich Dich erwachen

als mit einem heitern Lachen.

Gleich als ob von einem Paradiesesbaume

Blüten du gepflückt im Traume.
Und so hoff ich, dass mit heiterm Lachen

Jetzo auch du wirst erwachen

Droben von des Lebens kurzem Traume

Unterm Paradiesesbaume.

Aus den Kindertodtenliedern von Friedrich Rückert