Fannyblu'malt

Archiv

Urban Sketchern geht es genauso wie Spaziergängern mit Hund, man wird dauernd angesprochen, was ich sehr schön finde, wenn ich denn noch zum Zeichnen komme. Der Besitzer der Ahl Scheuer war ganz enttäuscht, dass sein Haus nicht ganz auf dem Bild zu sehen war. Er forderte uns auf, wiederzukommen und sein Haus richtig zu malen. Es ist sein ganzer Stolz und es ist ja auch wirklich wunderschön. Neuendorf bietet Zeichnern sehr viele… Weiterlesen

Ich sitze da wie ein Fels und zeichne. Meine Malfreundin wird schon ganz unruhig und seufzt. Ein Strich, noch einer und noch einer…. einfach nur dasein…

Zeichnen mit Urban Sketchern aus Bonn und Köln in der Dinosaurierausstellung im Museum König in Bonn

Ihr Lieben, ich bin wieder zu Hause! Südtirol, Bella Venetia,Knokke, Trier… ich war viel unterwegs und habe den Blog ein bissl vernachlässigt. Zu meinem Geburtstag habe ich einen Aquarellkasten bekommen und bin hellauf begeistert von den granulierenden Farben. Ich habe selten erlebt, dass Farben so sehr tun, was sie wollen. Das muss man erstmal aushalten! Ich werde experimentieren, Kontrolle aufgeben und berichten.

Da rollte gestern ein Knaller nach dem anderen auf den Hof von Motorworld. Chrom, Flügelchen, Türen, die nach vorne öffnen, Autos mit richtig Charakter. Nicht die hässlichen Haifische, deren Inneres heutzutage aggressive Fahrer mit Testosteron bedampfen, sondern Fahrzeuge mit Witz und Charme fuhren langsam an uns vorbei, mit vor Stolz berstenden Insassen. War einfach schön.

Meine Malfreundin Kerstin ist nach wochenlanger Abwesenheit zu meinem Glück wieder da und gestern malten wir bei brüllender Hitze in Koblenz am Brunnen des Görresplatzes, der einzig aushaltbare Ort. Wenigstens wir beide halten die Urban sketching-Tradition aufrecht, bei jedem Wetter. 🥶🥵

Im coolsten Hotel von Trier, dem Eurener Hof, steht eine Statue dieses Schutzheiligen des Weines, Urban von Langres, im 5. Jahrhundert Bischof von Trier. Den Effekt von Gold zu erzielen gelingt mit Chinacridone Gold, Hansagelb und Kadmiumrot.

Am Ende der Brücke liegt sie, die Krallen ein letztes Mal in den Himmel gebohrt. Auch, wenn Vorbeihuschende mir erboste Blicke in den Nacken werfen, ich muss dieses Bild festhalten.